Google
Web Blog

Aktuelle Fotos

Leute in Japan

Links

Aktuelle Weblogs

« Alles auf Anfang | Start | Putzrisiko »

27. September 06

Nur noch drei Tage...

von Thomas

...und wir sind wieder in Deutschland. Gestern haben wir uns endgueltig von unserer Wohnung in Arakawaoki verabschiedet und nicht nur der Himmel fing da an zu weinen...

Am Morgen sind wir erstmal mit Matsuura-san dorthin gefahren, um den Makler zu treffen, der die Wohnung abnehmen sollte. Offensichtlich war alles ganz zufriedenstellend und wir koennen mit ein paar zehntausend Yen Kautionsrueckzahlung rechnen. Danach hiess es dann warten auf den J-Com-Mann, der unseren Fernseh- und Internetzugang kappen und die enstprechenden Geraete  einsammeln sollte. Der Mann hatte allerdings Verspaetung, was er uns auch wohl telefonisch mitteilen wollte, wir abe rnicht verstanden haben. Bevor wir das dann mit Rueckruf beim Service   und telefonischer Hilfe von Matsuura-san klaeren konnten, stand der Mann dann auch schon vor der Tuer ;)

Danach gings dann erstmal zum Mittagessen und dann auf eine letzte Einkaufstour, ein Geschenk fuer die Nachbarn und fuer die Hausbesitzerin musste noch her. Dann hiess es warten auf den Mann vom Offhouse Recycleshop, der um 4 Uhr kommen sollte, dann aber erst nach 5 Uhr kam :(

Die Zeit bis dahin haben wir dann mit letzten Aufraeumarbeiten, der Verabschiedung von der Hausbesitzerin, die uns noch auf  einen Kaffee hereinbat und der weiteren Verteilung von Haushaltsgegenstaenden auf die Nachbarn verbrachten.

Als dann endlich der Mann vom Offhouse kam, mussten wir erstmal mit ansehen, fuer wie wenig Geld wir die Sachen, Waschmaschine, Kuehlschrank, usw. loswerden wuerden. Am Ende gabs dann gerade einmal 11000 Yen fuer alles, noch nicht mal 20% vom Einkaufswert...

Uebrig blieben dann nur noch zwei Teppiche, der Staubsauger, drei Muelleimer und dutzende von Kleiderbuegeln. Da musste dann schon wieder die Nachbarin ran, die die Sachen nun fuer uns entweder entsorgen oder weiterverteilen wird. Und als wir dann in der leeren, dunklen Wohnung hockten, klingelte es nochmal und die Hausbesitzerin stand mit selbst gebratenen, noch warmen Mochis vor der Tuer. Allein das war schon ruehrend und dann erzaehlte sie uns noch, wie begeistert sie davon ist, dass wir die Wohnung in einem viel besseren Zustand zureucklassen wuerden, als viele japanische Mieter!

Tja, und dann sassen wir ein letztes Mal in unserem Tatami-Zimmer, assen die Motchis und nahmen endgueltig Abschied von unserer Wohnung...

Durch stroemenden Regen sind wir dann Richtung Bahnhof gegangen, um den Bus nach Tsukuba zu nehmen. Vorher noch ein letztes Mal einkaufen im Kaufhaus und dann ab ins Sakuara-kan. Ganz wie vor zwei Jahren haben wir dann jeder eine Nudelsuppe ausgeloeffelt, bevor wir dann totmuede ins Bett gefallen sind.

Und heute war ein erstes Abschied nehmen am Institut angesagt. Zum letzten Mal eine morgendliche Besprechung aller Gruppenmitglieder mit Tokura-sensei an der Spitze. Alle, die jetzt zum Monatsende gehen (insgesamt 5 Personen), mussten noch eine kleine Dankesrede halten. Danach dann meine letzte Roundtable-Diskussion, mit der Praesentation meiner letzten Ergebnisse. Und dann das Abschiedsessen in einem Restaurant ganz in der Naehe vom AIST. Das ist zwar eigentlich eine sehr nette Sitte hier, aber die Durchfuehrung laesst immer etwa zu wuenschen uebrig, man leaesst sich zu wenig Zeit, so dass das ganze leider immer etwas nach Pflichtuebung aussieht. Aber was soll's, in Deutschland ist noch nicht  mal das ueblich (jedenfalls dort, woe ich bisher war).

Jetzt bleibt nicht mehr viel. Das meiste liegt hinter uns. Ein paar Dinge sind bei der Arbeit noch zu erledigen, mein Fahrrad muss ich noch verkaufen, eine paar Dinge muessen wir noch per Post nach Deutschland schicken, Gunda muss noch etwas unterrichten, heute Abend treffen wir noch einmal Mari und ansonsten mal schauen, was wir noch machen werden. Viel wird es nicht mehr sein...

|

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83421cd7b53ef00d834b6437e53ef

Listed below are links to weblogs that reference Nur noch drei Tage...:

Kommentare

Frank Jager

Schnüff...
Ich wünsche Euch unbekannterweise eine gute Rückreise und vor allem einen guten Start in Bonn.
Frank Jager

Tomo

Hallo ihr beiden,

so langsam nähert sich tatsächlich das Ende eine "Ära" an. Sayonara Tsukuba, Willkommen in Bonn.
Ich jedenfalls habe mir immer eure Einträge mit Freude durchgelesen und ab und an so manchen Aha-Effekt gehabt.
Diese 2 Jahre werden euch für immer in Erinnerung bleiben und die wird Euch auch niemand mehr nehmen können. Wer weiß, vielleicht verschlägt es Euch ja irgendwann nochmals nach Japan... Wie alle anderen hier auch, freue ich mich aber schon, nach der Rückkehr bald was von Euch zu hören!

In diesem Sinne, auf ein baldiges "Wiedersehen"!! :-)

Viel Erfolg und Glück und einen guten Start back in Germany!

Liebe Grüße
Tomo

Evi Wimmer

Hallo, ihr Beiden,
seit über einem Jahr habe ich fast täglich eure Berichte gelesen und eure Fotos angeschaut, ihr seid mir richtig ans Herz gewachsen :-) als "Japankorrespondenten". Ich werde eure Berichte sehr vermissen! Alles Gute!
Evi

Gunda

Hallo Ihr alle!
Herzliche Gruesse aus Thomas' Buero!
Danke fuer die ganzen Komplimente und das mehr oder weniger stille Teilhaben an unserem Leben hier. Es wird weitergehen, es wird sich veraendern, wir werden uns erinnern und noch ein bischen berichten...
Also nicht "Sayonarah", sondern bis bald! - Zumindest, was den Blog angeht...

Ortrun

wenn ich an eure schöne wohnung denke, muss ich nachträglich nochmal ein bisschen mitheulen...

Gunda

Danke! War wirklich eine schöne Wohnung. Aber die neue verspricht auch, toll zu werden...

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

März 2007

Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Rechts

Statistik

Pagerank erhoehen
Blog counter - free blog (homepage / website) visitor hit tracking and statistical system