Google
Web Blog

Aktuelle Fotos

Leute in Japan

Links

Aktuelle Weblogs

« Yodobashi Akiba | Start | Seebeben »

14. November 05

Rückschau auf ein Jahr Japan IV: Das Blog & die Webseite

von Thomas

Mit etwas Verspätung noch ein abschließender Beitrag in meiner kleinen Rückschaureihe. Und zwar fehlen noch ein paar Gedanken zu dem Blog selber und zu unsere Website. Die Idee, dazu mal etwas zu schreiben, kam mir, als jemand mal eine Kommentar schrieb, dass unser Blog inzwischen auf der "Standardschiene" fahre. Schon damals war mir vor allem gar nicht klar, was überhaupt die Standardschiene für ein Blog sein sollte, aber jedenfalls machte ich mir dann ein paar Gedanken, wie sich unser Blog eigentlich entwickelt hat. Ein paar dieser Gedanken und ein kleiner Rückblick auf die Geschichte der Website, gibt's nun im Folgenden:

Angefangen hat es mit Gundas Vorschlag, dass es doch toll wäre, wenn wir eine Website zu unserem Jahr in Japan machen würden. Einerseits könnten wir dort nützliche Infos für die Leute unterbringen, die uns mal besuchen wollen, andererseits, könnte man dort ein paar Erlebnisberichte drauf packen, so dass wir nicht ständig e-Mails an diverse Leute schicken müssen. Die Zielgruppe waren also unsere Familien, Freunde und Bekannte, die wir nicht ganz aus den Augen verlieren wollten und die so die Chance hätten, über unseren Werdegang auf dem Laufenden zu bleiben. Das die Seite dann auch zwangsläufig auch von anderen Leute gelesen würde, war uns gar nicht so bewusst, jedenfalls stand es nicht im Mittelpunkt unsere Idee. Nur vorweg, inzwischen ist es ganz anders, allerdings weniger was unsere Absichten angeht, als wie mehr die Struktur der Leserschaft. Aber dazu später mehr.

Also gesagt getan, Gunda hat fleißig Texte für die Website entworfen und ich hab dann daraus die Seiten erstellt. Da Ganze sollte ziemlich schlicht werden, die wichtigsten Infos, ein paar nette Links, ein Einstieg für die Leute, die mal so ein bisschen nach uns sehen wollten und in was für einer seltsamen Gegend wir uns hier herumtreiben. Wichtig war natürlich das Photoalbum, das mache ich mit einem Programm von Adobe, das ist nicht optimal, weil man nur sehr wenig Gestaltungsmöglichkeiten hat, aber was besseres habe ich nicht nicht gefunden. Leider hinken wir mit den aktuellen Bildern weit, weit hinterher...

Das allerwichtigste war aber unsere Nueigkeitenrubrik. Was genau ein Blog war, davon hatte ich vor einem Jahr noch gar keine richtige Vorstellung, schon gar nicht davon, wie weit verbreitet so was ist und das es da Angebote gibt, die so simpel zu bedienen sind, wie z.B. das, welches wir jetzt nutzen. Also hatte ich mir selber was überlegt und eine Neuigkeitenseite entworfen, die man auch immer noch bewundern kann.

Nach ein paar Monaten reichte es mir aber, es war viel zu umständlich auf diese Weise viele Beiträge immer aktuell zu veröffentlichen, und das war ja wichtig, wenn man die Daheimgebleibenen auf dem Laufenden halten wollte. Mal ein Bild einzufügen ging auch nicht so einfach, ebenso war es umständlich, wenn man mal was ändern wollte oder einen Beitrag ergänzen wollte. Also fing ich an, mich um zuschauen, was es denn für Alternativen gab und bin dabei auf die Blogs gestoßen. Und davon war ich sofort begeistert. Alles war ganz simpel und schnell zu machen und innerhalb von ein paar Tagen, hatte ich unsere alten Beiträge alle übertragen und die alte Website eingestellt.

Und somit hatten wir nun ein echtes Blog und waren Teil einer riesigen Community!

Seitdem hat sich das Blog sehr gewandelt und die eigentliche Website etwas in den Hintergrund gedrängt. Da man schnell was veröffentlichen kann, sogar vom Handy aus, macht man es letztlich auch. Fällt einem unterwegs was auf, setzt man einfach per Handy ein Bild mit einem kurzen Text rein, die ich dann manchmal noch in Ruhe ergänze. Überhaupt kann man auch ganz schnell ein paar Bilder veröffentlichen, nicht so viele, wie in dem Photoalbum, aber dafür schneller und man beschränkt sich eben auf die Highlights. Die Themen sind auch vielfältiger geworden, weg von den tagbuchartigen Erlebnisberichten, die es auch noch gibt, hin zu kleinen Berichten, über die Dinge, die wir als typisch für Japan empfinden, die uns auffallen, die wir kurios oder einfach nur witzig finden. Ab und an mal was politisches oder sonstige Ereignisse des Tages, kurz ein Spiegel unserer Wahrnehmungen und Gedanken zu dem Land, in dem wir seit über einem Jahr leben.

Manches ist natürlich auch rein dem Spieltrieb geschuldet, wie z.B. viele der Links links und rechts am Rand, vor allem die Statistiksachen, aber da habe ich nun mal Spaß dran, sorry, falls das jemand blöd findet...

Aber die Statistiken erzählen einem natürlich auch was. Vor allem erzählen sie einem, dass die von uns gesuchte Zielgruppe unsere Leute in Deutschland eigentlich nur eine Minderheit der Leser dieser Website ausmacht. Hauptbesucher sind inzwischen Leute, die wir gar nicht kennen, die aber immer wieder kommen, Beiträge lesen und auch Kommentare schreiben (weit über 100 sind es inzwischen, vielen Dank an alle Schreiber an dieser Stelle!), während unsere Zielgruppe oft nur mit leichter Gewalt zum Lesen bewegt werden kann... Dazu kommt dann noch ein Haufen Leute (momentan kommen fast 50 verschiedene Besucher jeden Tag auf diese Seite), die über Suchmaschinen wie google auf diese Seite stoßen und oftmals nur für einen kurzen Augenblick hier verweilen, weil sie nicht das finden, was sie suchen (nein, wir betreiben keine Sexseite und hier gibt es keine Bilder, auf denen man sieht, was japanische Schulmädchen unter ihrem Minirock tragen, auch wenn die Suchanfrage "unter den Minirock" mal direkt auf unsere Seite führte...), aber leider können wir nicht alle Wünsche befriedigen (nein, Sex in Japan ist nicht das Thema dieser Seite, lieber Googler...) und manche Anfragen sind auch zu skurril, so interessierte sich heute z.B. mal jemand für "essen aus toiletten in japan"... Ich muss unbedingt mal eine Best-of-Liste der absurdesten Google-Anfragen machen :)

Aber manche finden auch das, was sie suchen, lesen einige Berichte, kommen wieder, hinterlassen eine Gästebucheintrag oder einen Kommentar und darüber freuen wir uns natürlich sehr und es spornt einen ja auch, wenn man etwas positive Resonanz bekommt. Und jetzt weiß ich immer noch nicht, ob wir ein Blog auf der Standardschine haben, aber auf jeden Fall haben wir ein Blog mit einer kleinen, aber wachsenden Leserschaft, die ganz anders aussieht als geplant und erwartet und das macht die Sache natürlich auch für uns spannend und interessant, vor allem die Frage, was da alles noch kommen mag...

Aber irgendwann wir die Sache hier auch ein Ende haben, genauso wie unsere Zeit hier in Japan. Mal sehen, was wir dann machen werden. Jetzt müssen wir auf jeden Fall uns auch mal wieder um unsere Website kümmern, Links ergänzen, einige nicht mehr aktuelle Texte ändern und vor allem das Photoalbum auf den neuesten Stand bringen (oh je, was das für eine Arbeit wird...) und ich möchte vor allem immer noch die Optik der ganzen Sache etwas aufpeppen, irgendwie, finde ich das Layout zu langweilig... Na ja, mal sehen.

Jetzt hoffe ich, dass ich niemanden zu sehr gelangweilt habe oder gar vergrault habe, aber, das habe ich inzwischen auch gemerkt, so ein Blog ist auch gut, um all die Gedanken und Anregungen, die das Leben hier in Japan so produziert, los zu werden und wenns vielleicht auch für andere langweilig ist, für mich ist es eine recht hilfreiche Sache, denn auch nach einem Jahr ist der Input immer noch so groß, dass man einfach ein kleines Ventil braucht, um mal etwas angestauten Ballast abzubauen. Und das ergibt dann eben solche "Laberbeiträge" ;)

 

|

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83421cd7b53ef00d834a98da669e2

Listed below are links to weblogs that reference Rückschau auf ein Jahr Japan IV: Das Blog & die Webseite:

Kommentare

Noga

Ich fand nicht, daß das ein Laberbeitrag war, sondern eine grundsolide Hintergrundinformation.

Im Leben entwickeln sich die Dinge halt immer wieder anders als geplant, aber das liegt in der Natur des Lebens ;-)

Ich habe mein Blog auch als Info für Freunde und Bekannte angefangen, aber das ist auch bei mir der kleinste Teil der Leserschaft.

Gunda

Stimmt! War gar nicht gelabert! Alles echt! Kann ich bezeugen!
So, und jetzt fahr ich nach Tokyo und hoffe, Kinder in Kimonos fotografieren zu können.

Ich hab Dich lieb, mein Schatz, und Du machst das mit der Seite (den Seiten) ganz ganz toll!!!

viola

salut thomas,

versucht für eure fotogallerien doch mal
http://jalbum.net/ oder
http://www.dalbum.org/.
geht schnell und einfach. :)


grüße aus münster,
viola

Dietmar

Hallo Gunda&Thomas,

finde Euren Blog sehr gut gelungen. Von Zeit zu Zeit werfe ich immer mal einen Blick rein und finde die Texte interessant. Momentan bin ich in Indien (in zwei Tagen ist Abflug Richtung Deutschland) und dieses Land tickt wieder ganz anderst.

Gruss, Dietmar

Thomas

Das glaube ich gerne :)

@viola:

Danke fuer die Tips, werde es mir mal anschauen.

Christian

Hallo Thomas,

Du sprichst mir aus der Seele, ich mache genau die gleichen Erfahrungen mit meinem Japan-Blog. Freunde und Familie waren zwar eigentlich die Zielgruppe, aber mittlerweile machen sie nur noch einen Bruchteil der Leser aus. Ich schreibe aber immer noch so, als würde ich für Freunde schreiben und das scheint zu gefallen.

Gruß aus Tokio, Christian

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

März 2007

Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Rechts

Statistik

Pagerank erhoehen
Blog counter - free blog (homepage / website) visitor hit tracking and statistical system