Google
Web Blog

Aktuelle Fotos

Leute in Japan

Links

Aktuelle Weblogs

« zweiter Weihnachtsfeiertag, Kultur pur | Start | Silvester »

29. Dezember 04

medizinische Versorgung

von Gunda

Also konnte ich in der verbleibenden Zeit noch meine „Vorsätze für’s alte Jahr“ einlösen und mich endlich mal darum kümmern, auch hier in Japan meine Migräne versorgt zu wissen.

Durch die Ausländer-Mailingliste hatte ich den Namen einer Neurologin erfahren, die Englisch sprechen sollte. Aber bis dahin war es ein weiter Weg, denn in dem dazugehörigen Krankenhaus sprach bis auf die Ärztin wohl sonst niemand Englisch. Zum Glück haben die Leute von der Aufnahme dann irgendwo ein englisches Aufnahme-Formular rausgekramt und sich ansonsten mit Hilfe von diversen Zetteln und meinem Wörterbuch verständigt. Dann hat mich die Frau von der Aufnahme in den Wartebereich verfrachtet und meine Unterlagen einer anderen Frau übergeben, der sie gesagt hat, daß ich kein Japanisch spreche, worauf diese dann genervt die Augen verdreht hat. (Da fühlt man sich doch gleich gut aufgehoben…) Während ich da so gewartet habe, bekam ein kleines Mädchen mir gegenüber plötzlich heftiges Nasenbluten. Die Mutter hat ihm dann, um schlimmere Beschmutzung zu verhindern, schnell die Nase zugehalten, weshalb sie natürlich nicht mehr weg konnte, um Taschentücher zu organisieren. Also habe ich ihr schnell eine Packung rübergegeben und sie hat sich ungefähr zweitausendmal bedankt.

Dann kam ich endlich zu der Ärztin, die etwas erstaunt darüber war, daß ich direkt nach ihr gefragt hatte, sie mich aber nicht kannte. Ich habe versucht, ihr zu erzählen, worüber sie mir empfohlen wurde; aber ihr Englisch funktionierte nur in medizinischen Dingen gut. Also beließ ich es bei „a friend told me“. Tja, und dann hat ihr ganz offensichtlich die englische Bestätigung meines Arztes in Deutschland schon ausgereicht, um mir das zu verschreiben, was ich haben wollte. – Das fand ich ja dann auch wieder merkwürdig, daß sie mich so gar nicht untersucht hat… Aber naja, ich hatte ja hier auch keine Heilerin, sondern nur jemanden gesucht, der mir meine Medikamente verschreibt.

Als ich dann darauf gewartet habe, meine Behandlung bezahlen zu können (das passiert hier an der Krankenhauskasse in bar), hat dann noch die Mutter von dem Nasenbluten-Mädchen selbiges dazu gezwungen, sich nochmal persönlich bei mir für die Taschentücher zu bedanken. – Für uns beide eine gleichermaßen peinliche Situation.

Anschließend hatte ich Mühe, der Kassiererin zu erklären, daß ich eine englische Rechnung für meine Versicherung brauche. (Und das, obwohl genau dieser Satz in meinem Sprachführer stand, den ich ihr unter die Nase gehalten habe.) Dann mußte ich nochmal warten und konnte in aller Seelenruhe die Aufruhr hinter dem Schalter betrachten, die mein Wunsch ausgelöst hatte. Ein junger Mann brachte meine Rechnung weg und nach einer Stunde (Es waren DREI Wörter auf der Rechnung!) kam ein sichtlich stolzer Anzugträger mit meiner englischen Rechnung wieder und drückte ihr penibel einen Stempel auf.

Als ich nach draußen kam, war das Wetter fast wie im Frühling. Und weil ich noch eine halbe Stunde Zeit hatte bis mein Bus kam, habe ich mir etwas zum Trinken geholt und in der Sonne sitzend die vielen alten Leute beobachtet, die auf den Gartenmöbeln vor dem Krankenhaus in Grüppchen gepicknickt haben.

Zu Hause bin ich dann zur kleinen Apotheke am Bahnhof gegangen, die von einem alten Ehepaar betrieben wird. Es hat ungefähr eine halbe Stunde und einige Telefonate gebraucht, bis sie mir erklärt hatten, daß sie die Medikamente erst zum nächsten Tag bestellen könnten. Trotzdem ich ihnen gesagt habe, daß das nicht schlimm sei (Ich hatte es sogar erwartet; war in Berlin ja auch nicht anders.), haben sie sich natürlich x-mal entschuldigt. – Als ich am nächsten Tag die Sachen abgeholt habe, hatte der Mann einen „Fragebogen“ auf Englisch vorbereitet, den ich auch brav beantwortet habe.

|

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83421cd7b53ef00d8350d5fe553ef

Listed below are links to weblogs that reference medizinische Versorgung:

Kommentare

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

März 2007

Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Rechts

Statistik

Pagerank erhoehen
Blog counter - free blog (homepage / website) visitor hit tracking and statistical system